Großer Erfolg für Ahrtal-Motorsport trotz Rennabbruch

By
Updated: Juli 14, 2015

Großer Erfolg für Ahrtal-Motorsport trotz Rennabbruches beim 5. Lauf der RCN am 11. Juli 2015

Zum ersten Mal in diesem Jahr fiel eine Entscheidung bei der Vorbereitung auf den RCN-Lauf leicht: die Frage, wieviele Regenreifen man einpacken sollte, war schnell beantwortet – KEINE!

Das Wetter zeigte sich erstmalig in diesem Jahr von seiner allerbesten Seite. Verstärkt wurde die Vorfreude auf das eigene Rennen durch die Tatsache, dass es in der GLP, die am Vormittag um die Nordschleife ausgetragen worden war, zu keinen Unfällen oder streckenverschmutzenden technischen Defekten gekommen war. Die Nordschleife bot also beste Voraussetzungen für die neuen Slicks auf den drei eingesetzten Fahrzeugen von Ahrtal-Motorsport.

Allerdings startete Marc Roitzheim mit einem kleinen Handicap, da der Motor in seinem BMW M3 kleine Probleme machte. “Ich musste den Motor schonen, konnte deshalb nur ca. 80 % abrufen und deshalb kam mir der spätere Rennabbruch sehr gelegen. Ich konnte damit meinem Motor die letzten drei Runden ersparen. Jetzt heisst es, den Motor zu zerlegen und zu revidieren.” Marc Roitzheim ist unter diesen Umständen mit seinem dritten Platz sehr zufrieden, auch deshalb, weil viele Starter sich von den hervorragenden Bedingungen zu allzu riskanter Fahrweise hinreißen ließen und es sehr viele Unfälle gab, die jedoch fast alle glimpflich verliefen. Der ebenfalls in der Klasse V5 startende Uwe Petersen fuhr konstant schnelle Zeiten und war ständig in der Spitzengruppe gewertet. “Das hätte er auch locker bis zum Schluss gepackt” ist sich Roitzheim sicher. “Der Rennabbruch schmälert diese Leistung auf keine Weise!”

Die zwei Newcomer im Team bewegten Ihren Renner in der H5. Markus Unkhoff, der den ersten Stint fuhr, äußerte sich sehr zufrieden mit den neuen Reifen. “Die Michelin sind super. Ich bin vom hohen Gripniveau sehr überrascht worden. Auch die Umstellung auf 17 Zoll hat die Fahrbarkeit des Wagens deutlich verbessert.” Leider konnte Gilbert Meodebeck diese Verbesserung des Rennwagens nur eine Runde genießen, da kurz nach seiner ersten Runde das Rennen unfallbedingt abgebrochen werden musste: nachdem aufgrund mehrerer Unfälle auf der Strecke keine Rettungsfahrzeuge verfügbar waren, musste ein Helikopter auf der Strecke im Bereich “Schwedenkreuz” landen. Aufgrund der verkürzten Renndistanz wurden die beiden dennoch auf Platz 3 gewertet. Reglementsbedingt gab es deshalb keine Gesamt- und Gruppenwertung, nur in den Klassen wurden Punkte vergeben.

Alle gestarteten Fahrzeuge des Teams in zwei Klassen auf das Podium zu stellen, das zeigt die Entwicklung des Teams von Ahrtal-Motorsport, das nach einem Sponsorwechsel zu Beginn der Saison nun alles daran setzt, optimale Leistungen zu bringen und damit die neuen Sponsoren Wessels und Müller (WM-Fahrzeugteile) und die Steuerberatungsgesellschaft PMPG zu überzeugen. “Graue Maus war gestern, ist das Motto von Jonas Druck, einem unserer Sponsoren. Ich glaube, dass wir mittlerweile ernstgenommene Motorsportler sind in der RCN und Ahrtal-Motorsport wird auch immer bekannter. Wir sind keine grauen Mäuse mehr”, grinst Roitzheim.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.