BMW E30 325i Youngtimer

Zum Ende des Jahres starteten wir mit einem neuen Projekt.

Es stand zum Aufbau: ein BMW E30 325i für den Touristenverkehr Nürburgring/Nordschleife.

 

altaltaltalt

Zu allererst musste alles überflüssige aus dem Auto raus. Von den Sitzen, über Kabel bis zu den lästigen Teermatten.

Als alles beseitigt war, konnte der OMP Käfig zur Passprobe mal eingebaut werden!

altaltaltaltaltalt

Um den Grundplatten vom Käfig Platz zu schaffen, musste die Dachkassette raus! Dies war wie immer eine sehr anstrengende Arbeit.

Zuerst sollte an der Kassette die Schweißpunkte ermittelt werden. Diese mit einem Stift markieren, körnen und anschließend mit einem 10er Bohrer Ausgebohren! An beiden Seiten des Fahrzeugs ist die Schiebedachkasette an der Karosserie befestigt. Diese müssen mit einer Flex durchgeschnitten werden. Da die Kassette zusätzlich verklebt ist, sollte man versuchen den Kleber mit einem Heißluftföhn zu erwärmen und langsam vom Dach zu trennen.

altaltaltalt

Nachdem das Schiebedach raus war, kamen die hässlichen Stellen des in der Dachkasette oxidierten Wassers zum Vorschein. Der Wagen hatte schon leichten Rost angesetzt. Mit ein bisschen schleifen und dem Einsatz von Rostumwandler bekamen wir auch das im Griff. Jetzt konnte auch der Käfig wieder rein, ausgerichtet und sofort die Löcher mit Gegenplatten in die Karosse gebohrt werden. Der vordere Unterboden musste etwas bearbeitet werden damit die Platten genügend Auflagefläche haben. Das hässliche Loch in der Rücksitzbank vom Vorbesitzer wurde mit Karosseriekleber und Blech verschlossen.

altaltaltaltalt

Als das Auto mal von Schmutz und Staub im Innenraum entfernt werden konnte, konnten wir anfangen die Sitzkonsolen anzupassen. Dafür haben wir Flacheisen bei einem Eisenwarenhändler besorgt. Das wurde dann auf die originalen Halterpunkte drauf angepasst. Die Bilder sollten den Rest von selbst erklären. Verbaut wurden OMP Laufschienen auf beiden Seiten! Zudem haben wir den Bordcomputer vom Dach nach unten in den Radio- “Din” -Schacht verlegt. Hierzu mussten wir nur einige Millimeter oben und unten im Schacht wegschleifen!

altaltaltaltalt

Endlich hatten wir die Halbzeit des Umbaus erreicht! Der ganze Fahrzeuginnenraum wurde nach langer Schleiferei und Entfernung aller Teermatten mit Silikonentferner gesäubert. Zuvor haben wir den Wagen von außen teilweise abgeklebt sowie mit einen Staubsauger gesäubert, Zu guter Letzt musste der Innenraum nur noch Fett frei gemacht werden. Eine Grundierung/Füller sollte uns das spätere lackieren vereinfachen. Zu dem hat es den Vorteil wen man die Farbe Grau auf Weiß nimmt, das man später sieht wo man noch nicht lackiert hat.

altaltaltaltaltaltaltaltaltaltaltaltaltalt

Nachdem das Auto mal getrocknet war, konnten wir das Dach wieder einkleben (Sika Flex Weiß). Die Fuge kann man schön glatt ziehen mit etwas Wasser mit Spüli. Als dies bewältigt war, fingen wir sofort an die 2te Baustelle des Vorbesitzers zu verbessern. Die Hutablage war zerlöchert mit Boxenaussparungen. Dafür holten wir uns im Baumarkt Plastikplatten. Mit ein paar Abmessungen und etwas Geschick mit dem Kattermesser passten diese auch schnell rein. Zu guter Letzt haben wir die Hutablage und die Seitenverkleidung der Rücksitzbank vernietet! Jetzt konnten auch wieder die Scheiben rein.

altaltaltaltaltaltaltalt

Der nächste Schritt war die Unterbodenpflege. Rostansätze, Löcher und weitere altersbedingte Schäden wurden behoben und mit einem neuen Anstrich mit Unterbodenspray versehen. Das Resultat spricht für sich. Auch die Inneninstrumente wurden etwas aufgepäppelt. Eine Plastikblende verdeckt das Loch vom übrig gebliebenen Bordcomputerumbau. Zudem mussten wir auch den Lichtschalter umbauen, da es nicht möglich war den Hebel zu betätigen weil der Käfig im weg war. Lichthebel und Nebelscheinwerfer wurden in diesem Fall einfach getauscht und neu verarbeitet.

altaltaltalt

Langsam aber sicher geht es in den finalen Endspurt. Die Sitzkonsolen von OMP konnten auf die zuvor angepassten Sitzhalterungen ihren endgültigen Platz finden. Vor dem Einbau des Käfigs haben wir diesen mit Polsterung und viel Klebeband prallsicher gemacht. Dies verschönert die Optik, da man keine Schnittkanten, Kabelbinder oder Sonstiges sieht.

altaltalt

 

Datenschutz
, Besitzer: (Firmensitz: Deutschland), verarbeitet zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in der Datenschutzerklärung.
Datenschutz
, Besitzer: (Firmensitz: Deutschland), verarbeitet zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in der Datenschutzerklärung.